Das Sikh & Gurmat Rehat Maryada

Der Verhaltenskodex der Sikhs

Sikh bedeutet Schüler, der den Lehren und Aussagen der Sikh Gurus folgt. Der dritte Sikh Guru, Sri Guru Amar Das, schreibt:

Er allein ist ein Sikh, ein Freund, ein Verwandter, Bruder und Schwester, der auf diesem Weg im Willen des Gurus geht.
He alone is a Sikh, a friend, a relative, siblings, who walk on this path in the Will of God (Guru).
(SGGS, Ang 601)

Das Leben eines Schülers, Sikh, hat in einem bestimmten System zu fliessen. Dieses System ist als Rehat Maryada im Sikhismus bekannt. Es ist der Verhaltenskodex der Sikhs, der auf die ältesten Rehatname der Sikh Gurus und Ihren Gursikhs aufbaut. Rehat bedeutet Weg des Lebens und Disziplin. Das Wort Maryada hat seinen Ursprung aus dem Sanskrit. Marya bedeutet, zwei Ufer eines Flusses. Wenn das Wasser innerhalb der zwei Ufer entlang fliesst, ist es ein Fluss, der für die Natur, für die Tierwelt und für die Menschen von Nutzen ist. Wenn dieser Fluss jedoch aus seinem Gleichgewicht gerät und über die Uferböschungen läuft oder diese durchbricht, kommt es zur einer Überflutung, die Schaden und Verwüstung verursacht. In ähnlicher Weise, sollte sich das Leben eines Sikhs innerhalb der Parameter von Maryada in einem Gleichgewicht und Ordnung entwickeln.

Satguru Nanak Dev über Maryada:
Du bist nackt in dieses dunkle Zeitalter des Kali Yuga gekommen und Du wirst es wieder nackt verlassen, wenn du es nicht schaffst, Dein Leben in Maryada zu führen.
You came into this Dark Age of Kali Yuga naked, and you shall depart again naked if you fail to lead your life in Maryada.
(SGGS, Ang 74)
Die Grundlagen des Rehat Maryada entstammen u.a. aus :
  • dem Siri Guru Granth Sahib
  • den Banis von Guru Gobind Singh
  • von Bhai Nand Lal
  • den Rehatname von Bhai Gurdas
  • verschiedenen Rehatname

Sikh Rehat Maryada SGPC (Engl.)

Sikh Rehat Maryada SGPC (Punjabi)

Das Sikh Rehat Maryada (SRM) ist der Verhaltenskodex der Sikhs. Es ist ein richtungsweisendes Dokument, welches weltweit auf individueller und kollektiver Ebene für die Sikh Gemeinde und die Gurudwaras von Bedeutung ist. Es wurde erstmals im Jahr 1931/32 verfasst und in vielen Zusammenkünften von verschiedenen Sikh Vertretern im Jahr 1945 von der SGPC (Shiromani Gurudwara Parbandhak Committee) in Amritsar beschlossen und verabschiedet.

Das Sikh Rehat Maryada beschreibt die Verantwortung und Praxis für Sikhs auf individueller Ebene als auch auf kollektiver Gemeinschaftsebene, der Sangat und dem Guru Khalsa Panth. Es beinhaltet u.a. die Definition eines Sikhs, die Meditation auf Naam mit dem Gur Mantar Waheguru, Seva, selbstloser Dienst in der Gemeinschaft. Es beschreibt die verschiedenen Sikh Zeremonien, wie Geburt, die Namensgebung, die traditionelle Amrit Taufe, die Sikh Heirat Anand Karaj und die Abschieds- und Bestattungszeremonie Antam Sanskar. Das Sikh Rehat Maryada beinhaltet die Regeln und Vorschriften für die Sikh Gurudwaras weltweit. Das Sikh Rehat Maryada wurde nicht von Sri Akaal Takht, dem höchsten Sitz der temporalen Sikh Autorität verabschiedet. Jedoch unterstützt Sri Akaal Takht die Version des Verhaltenskodex. Wenngleich das Dokument als ein Kompromiss angesehen wird, hat es weltweit Akzeptanz und Gültigkeit im Sikh Panth gefunden.

Die führenden traditionellen Taksals und Samparda's haben das SRM nicht mit unterzeichnet. Sie folgen dem traditionellen Gurmat Rehat Maryada.

Dem Sikh Rehat Maryada von SGPC liegen insgesamt 37 Rehatname zugrunde, davon sind Teile der folgenden Rehatname mit eingeflossen:

  • Tankhah-Nama (Nasihat Nama 1718-19 CE)
  • Bhai Prahladh Singh Rehatnama
  • Sakhi Rehat ki: 1735 CE
  • Bhai Chaupa Singh Rehat-Nama: (1700 CE gemäß Piara Singh Padam). Bhai Chaupa Singh war ein treuer Gursikh des neunten Sikh Gurus, Guru Tegh Bahadur. Bhai Chaupa Singh wurde u.a. mit der Bewachung von Gobind Rai (später Guru Gobind Singh) als er noch ein Baby war, betraut. Die Familienmitglieder von Bhai Chaupa Singh haben in den Verteidigungsschlachten gekämpft.
  • Bhai Desa Singh Rehatnama
  • Bhai Daya Singh Rehatnama

Gurmat Rehat Maryada (Engl.)


Gurmat Rehat Maryada (Punjabi)

Das Gurmat Rehat Mayarda gehört zu den Puratan Rehat Maryada, den alten traditionellen Rehatname (Verhaltensrichtlinien), die die Sikh Gurus und Guru Gobind Singh Ihren Sikhs vorgaben. Diese wurden von herausragenden Gursikhs, die den Sikh Gurus nahestanden, gesammelt und verfasst. Das Gurmat Rehat Mayarda wird als das ursprüngliche, traditionelle Rehat Maryada angesehen, indem die originale Gurmat Lehre unverändert und ungekürzt gelehrt wird.

Das Gurmat Rehat Maryada beschreibt hauptsächlich die Richtlinien und den Verhaltenskodex für getaufte Sikhs (Amritdharis). Bei der originalen Amrit Taufe in den Khalsa Panth wird das traditionelle Gurmat Rehat Maryada dem getauften Sikh gelehrt und übergeben. Es beinhaltet u.a. die Panj Bania, die 5 Morgengebete, das Anand Sahib alle 40 Verse, das Rehras Sahib (komplett) und das Nachtgebet Kirtan Sohila, sowie eine Meditation mit dem Mool Mantar ungekürzt von Ik Oankar bis Nanak Hosee bhee sach und eine Meditation mit dem Gur Mantar Waheguru. Das Gurmat Rehat Maryada unterscheidet sich vom Sikh Rehat Maryada (SRM) in folgenden Punkten:

  • Verzicht auf Fleisch, Fisch und Eiern
  • dem Lesen des gesamten Anand Sahib (alle 40 Verse)
  • Rehras Sahib ungekürzte Version
  • Mool Mantar von Ik Oankar bis Nanak Hosee bhee sach
  • das Lesen der Raagmala.

Eine detaillierte Version des Verhaltenskodex kann im Gurbani Paath Darpan und im Khalsa Jivan nachgelesen werden. Beim DISR finden Sie unter dem Punkt "Rehatname" zusätzlich eine Liste der Rehatname.







Sikh Zeremonien

Alle Sikh Zeremonien wurden von den Sikh Gurus zu Lebzeiten für den Sikh Panth etabliert. Dazu zählen die folgenden Zeremonien:

JANAM SANSKAR   - Die Geburts- und Namenszeremonie.

VIDIYA SANSKAR    - Das Erlernen von Gurmukhi, Sikh Ithihas & Gurmat

AMRIT SANSKAR    - Die Taufzeremonie Amrit Sanchar in den Khalsa Panth.

ANAND SANSKAR  - Die traditionelle Sikh Heirat "Anand Karaj" zwischen zwei Sikhs.

ANTIM SANSKAR    - Die Abschied- und Bestattungsszeremonie.

Back to Top