Nihang - ਨਿਹੰਗ

Budha Dal (Buddha Dal)
Tarna Dal
Panth Akali Guru Nanak Dal
Baba Bidhi Chand Dal

Die Nihangs sind Beschützer und Verteidiger des Sikh Glaubens. Sie sind auch als Akalis bekannt. Die Terminologie Akali leitet sich von Akaal Purakh, dem zeitlosen Einen Schöpfer ab. Akali bedeutet ebenfalls die Unsterblichen Diener Gottes. Ein Nihang ist derjenige, der ohne Wunsch und Ego ist. Die Nihangs haben ihr ganzes Leben für die Aufrechterhaltung des Sikh Glaubens gegen Unterdückung und Tyrannei an vorderster militärischer Front gekämpft. Jeder, der ohne Angst lebt, wird ein Nihang genannt. Das Wort Nihang stammt aus dem persischen und bedeutet u.a. Krokodil. Während der Invasion der islamischen Mogulen sagten diese über die Nihangs, dass sie so furchtlos und stark wie Krokodile gekämpft hätten.

Die Nihangs sind für ihre ausgezeichnete Kampfkunst bekannt. Sie sind exzellent im Schwertkampf und in der Reitkunst ausgebildet. Sie verfügen über eine besondere militärische Expertise. Sie fallen durch ihre dunkelblaue Kleidung und ihre kunstvollen Dumalla (Chand Tora Dumalla) auf. "Du" bedeutet zwei und das Wort "Malla" - Tuch, Stoff. Diese besonders schön gewickelten Turbane werden von den Nihang Singhs seit ihrer Entstehung getragen. Ihre Traditionen haben sich während der letzten 300 Jahre nur wenig geändert. Die Entstehung der Akaal Sena des Budha Dal geht zurück in die Zeit des fünften Sikh Gurus, Guru Arjan Dev Ji, der Guru Hargobind Sahib das Hukam gab, die Akaal Sena zu etablieren, um eine Verteidigungsarmee aufzubauen. Die Nihang Armee wurde vom zehnten Sikh Guru, Guru Gobind Singh Sahib Ji Maharaj in ihrer vollendeten Funktion gegründet und eingesetzt, um die Unterdrückten und Wehrlosen zu verteidigen, als auch die Sikh Gurudwaras und die Grundlagen der Sikh Religion zu beschützen. Während jener Zeit wurden grosse Teile der Sikh Bevölkerung durch die invasierenden Mogulen drastisch dezimiert. Das Konzept des Sant Sipahi, dem Heiligen Krieger, wurde bereits vom sechsten Sikh Guru, Guru Hargobind Sahib, manifestiert. Die Nihangs leben ein einfaches, diszipliniertes, spirituell-religiöses auf Gott und Guru ausgerichtetes Leben in Gebeten. Dem Sikh Glauben verpflichtet, folgen die Nihangs dem Nihang Rehat, dass das Khalsa Rehat beinhaltet, aber darüber hinaus noch zusätzliche Gebete und Anweisungen beinhaltet. Sie trainieren die Sikh Kampfkunst Gatka und kümmern sich um ihren Lebensunterhalt. Die Nihangs sind die tragenden Säulen für den Schutz und Erhalt der Sikh Religion. Nihang Singhs sind an weltlicher Materie nicht verhaftet. Sie tragen blaue Kleidung, Bana und binden sich einen Dastar (Dumalla), der ca. 30 cm hoch ist. Einigen auserwählten Nihangs wird die Farla verliehen, diese Auszeichnung ist die höchste für einen Nihang und repräsentiert den Rang eines Generals. Nihang Singhs tragen stets Waffen bei sich, wie z.B. das Chakar (Wurfscheibe), Schwerter, Kirpane, Khanda, ein spezielles doppelseitiges Schwert. Die Nihang Singhs sind die Waffen von Guru Gobind Singh Sahib Ji Maharaj. Obwohl sie als Sant Sipahi betrachtet werden, sind sie ein Symbol für den Weltfrieden. Die Nihangs benutzen in ihrer Sprache codierte Wörter und Terminologien, die sie in den Sikh Misl-Armeen benutzten.

ਨਿਰਭਉ ਹੋਇਓ ਭਇਆ ਨਿਹੰਗਾ ॥
Ohne Furcht zu sein, wird er ein Nihang (eine mutige und kühne Person).
Being fearless, he becomes a Nihang (a bold and daring person).
(SGGS, Ang 392)

Im Panth Parkash steht geschrieben:

Nihang kahaavai So Purakh, Dukh Sukh Manne Na Ang.
Eine Person, die die Angst vor dem Tod aufgegeben hat und immer bereit ist ein Martyrium zu umarmen, wird ein Nihang genannt.
A person who has forsaken the fear of death and is always ready to embrace martyrdom is called a Nihang.

Die Nihang Singhs verehren drei Heilige Granths:

Siri Guru Granth Sahib
Im Siri Guru Granth Sahib wird der heilige, spirituelle Weg, die Vereinigung mit Akaal Purakh Waheguru, Gott beschrieben. Gurbani, das direkte Wort Gottes und Waheguru Naam wurden von Satguru Nanak Dev und den Sikh Gurus im Heiligen Guru Granth Sahib offenbart. Der Ewige Shabad Guru verkörpert Shant & Prem Ras, die Essenz von Frieden und Liebe. Der Siri Guru Granth Sahib stellt die Verkörperung der zehn Sikh Gurus dar, in Ihm ist das ewige, zeitlose, göttliche Licht von Gottes/Gurus Wissen als Jaagdi Jot manifest. Der Heilige Guru Granth Sahib lehrt, wie man sich von der Bindung der temporären Erscheinungswelt der Maya und den fünf Dieben, den Panj Chor - Lust, Wut, Gier, Anhaftung und dem Ego lösen kann, um sich mit Guru/Gott zu verbinden. Gurbani ist das Licht, das zur geistigen Freiheit, zur Vereinigung mit Akaal Purakh Waheguru, Gott führt. Der Siri Guru Granth Sahib ist dasselbe Jaagdi Jot - 'Jot Roop Har Guru Nanak'. Satguru Nanak Dev und alle Sikh Gurus sind untrennbar verbunden, eins und existieren im Heiligen Guru Granth Sahib in ihrer Ganzheit und Fülle. Sri Guru Gobind Singh Sahib Ji Maharaj, der zehnte Sikh Guru erklärt, dass er dauerhaft im Heiligen Guru Granth Sahib auf ewig verweilt. Jede Hymne des Siri Guru Granth Sahib wird von göttlicher Immanenz, der allmächtigen Weisheit Gottes mit der ewigen Gegenwart von Satguru Nanak Dev, der manifestierten Sargun Form von Akaal Purakh Waheguru, durchdrungen. Der Heilige Guru Granth Sahib ist die ewige Verkörperung der gesamten Shakti, der göttlichen Weisheit und Allmacht von der Kraft und Liebe Gottes/Gurus von Frieden, Demut, Freiheit und Heiligkeit.

Sri Dasam Granth
Der Sri Dasam Granth Sahib Ji (ਸ੍ਰੀ ਦਸਮ ਗ੍ਰੰਥ ਸਾਹਿਬ ਜੀ), historisch bekannt als Dasven Padshah Da Granth (ਦਸਵੇਂ ਪਾਤਸ਼ਾਹ ਦਾ ਗ੍ਰੰਥ), ist die Schrift des zehnten Sikh Gurus, Guru Gobind Singh, des zehnten Königs. Im Sri Dasam Granth wird der Krieger Geist - Bir Ras von Rechtschaffenheit, Wahrhaftigkeit, Mut und Stärke geboren und ist dort fest verankert. Der Sri Dasam Granth Sahib beinhaltet Kompositionen, Texte und Banis des zehnten Sikh Gurus, Guru Gobind Singh. Die Kompositionen des Sri Dasam Granth stellen u.a. die Gedanken und Leitlinien für die Zukunft der Khalsa dar. Das Jaap Sahib, Tav Prasad Savaiye und das Chaupai Sahib sind Banis aus dem Sri Dasam Granth. Sie sind Teil der Panj Bania, den 5 täglichen Morgengebeten, die seit 1699 von den getauften Sikhs, den Khalsa rezitiert werden. Der Sri Dasam Granth Sahib Ji enthält den Hintergrund der Entstehung des Khalsa Panth, die Autobiographie Bachitar Natak von Guru Gobind Singh, eine Beschreibung der historisch bedeutenden spirituellen Führer uvm. Der Sri Dasam Granth Sahib Ji hat 1428 Ang. Die Geschichte des Sri Dasam Granth beginnt mit der Zeit, als die Kompositionen, Banis und Rehatname von Guru Gobind Singh Sahib Ji Maharaj mündlich gesprochen, komponiert und zusammengestellt wurden. Später, nach 1708, wurden sie in Form des Einzelvolumens von Shaheed Bhai Mani Singh gesammelt und kompiliert. Im Sri Dasam Granth ist der Krieger Geist von 'Bir Ras' manifestiert.

CHANDI CHAR JANDI TE UTTAR JANDI HAI
Der Geist des Krieges kommt und geht.

Sri Sarbloh Granth
Der Sri Sarbloh Granth ist der zweite Granth, der vom zehnten Sikh Guru, Guru Gobind Singh Sahib Ji Maharaj verfasst wurde. Am Ende dieser Schrift bezeichnet der zehnte Sikh Guru den Sri Sarbloh Granth als Sri Manglacharan Puran. Der Sri Sarbloh Granth beginnt mit der Maya Ustat, diese beinhaltet sehr schöne Banis und erzählt eine grosse zusammenhängende Geschichte über den Kampf der Kräfte zwischen Gut gegen Böse. Die Dämonen werden vertreten durch "Beerajnaad". Die göttliche Kraft wird durch den Avatar von Mahakaal, von "Sarbloh" dargestellt. Diese Analogie beschreibt das spirituelle Konzept von Bibek, dem Unterscheidungsvermögen und der göttlichen Weisheit und Abibek, der spirituellen Ignoranz und den daraus folgenden negativen Verhaltens- und Handlungsweisen. In diesem Zusammenhang kann diese in die Tiefe gehende Schrift nicht nur auf die äussere Schlacht zwischen Sarbloh und den Dämonen betrachtet werden, sondern sie symbolisiert zugleich den Kampf gegen die eigenen inneren Feinde, die den Menschen davon abhalten, die Vereinigung mit Gott, Akaal Purakh Waheguru, zu realisieren. Der Sri Sarbloh Granth beinhaltet ebenfalls wichtige Informationen bezüglich der Stellung der Khalsa und dem Verhaltenskodex. Der Sri Sarbloh Granth wurde von den Nihang Singhs des Budha Dal viele Jahre unter Verschluss geheim gehalten.

CHANDI SADA CHARI REHENDI HAI
Man ist immer mit dem Geist des Krieges gegen die Unwissenheit, Ignoranz, Unrecht und Unterdrückung im Einsatz.

Baba Fateh Singh Ji, jüngster Sohn
von Guru Gobind Singh - Fresko
Guru Gobind Singh über Seine Nihang Singhs
ਜਨੁਕ ਲਹਿਰ ਦਰਯਾਵ ਤੇ ਨਿਕਸਿਯੋ ਬਡੋ ਨਿਹੰਗ । ਧਰਮ ਕੇ ਸੁ ਧੋਲ ਧਾਮ, ਧਰਿਤਾ ਕੇ ਧਰਾਧਰ, ਧਾਰਾ ਧਰ ਮੌਦ ਸ਼ੌ ਵਿਨੋਦ ਬਰਤਸ ਹੈ ।(ਚਰਿਤ੍ਰ 297)
Die Nihangs werden grossherzig sein und sich an das Dharma halten. Wenn das Schwert geschwungen wird, sprühen die Funken wie bei einem Feuerwerk. Mit dieser Art auf dem Schlachtfeld zu kämpfen, ist es, als würde ein Krokodil aus dem Wasser springen.
ਬੂਹਾ ਖੋਲ੍ਹ ਦੇ ਨਿਸੰਗ, ਆਏ ਨੀ ਨਿਹੰਗ ॥
Öffne die Tür, habe keine Angst, ein Nihang ist zu deinem Haus gekommen.

Die Akalis werden aufgrund ihrer Rolle, die sie in der Religions- und Militärgeschichte Indiens gespielt haben, von den Sikhs weltweit mit grosser Zuneigung und Respekt verehrt und geachtet. Die Aufgaben der Nihang Singhs im 21. Jahrhundert umfassen die korrekte Weitergabe der Gurmat Lehre der Sikh Gurus, Katha, Gurmat Parchar, Kirtan, die Amrit Taufe, das Trainieren der Sikh Kampfkunst, Reitkunst, Seva, die Teilnahme und Ausstattung von religiös-kulturellen Veranstaltungen und Festivals, wie Vaisakhi, Holla Mahalla, Nagar Kirtan etc. Nihangs sind sogenannte Teil-Nomaden. Sie sind in Gruppen organisiert und leben entweder in Lagern, auch bekannt als cantonments, die sie alle drei Tage wechseln, andere wiederum haben einen festen Wohnsitz. Sowohl Männer als auch Frauen trainieren sich in der Reitkunst und in Gatka. Nihangs praktizieren täglich einige Stunden die Sikh Gebete und rezitieren aus den Sikh Schriften.

Bhai Kahn Singh beschreibt im Gur Shabad Ratnakar Mahan Kosh den wahren Charakter eines Akali, der sein Ganzes Sein - Akaal Purakh Waheguru, dem Einen unsterblichen Gott widmet:

ਵਾਹਗੁਰੂ ਜੀ ਕਾ ਖ਼ਾਲਸਾ. ਕਮਲ ਜਯੋਂ ਮਾਯਾ ਜਲ ਵਿੱਚ ਹੈ ਅਲੇਪ ਸਦਾ, ਸਭ ਦਾ ਸਨੇਜੀ ਚਾਲ ਸਭ ਤੋਂ ਨਿਰਾਲੀ ਹੈਂ, ਕਰਕੇ ਕਮਾਈ ਖਾਵੇ ਮੰਗਣਾ ਹਰਾਮ ਜਾਣੇ ਭਾਣੇ ਵਿੱਚ ਵਿਪਦਾ ਨੂੰ ਮੰਨੇ ਖੁਸ਼ਹਾਲੀ ਹੈਂ, ਸ੍ਵਾਰਥ ਤੋਂ ਬਿਨਾ ਗੁਰੁਦ੍ਵਾਰਿਆਂ ਦਾ ਚੌਕੀਦਾਰ ਧਰਮ ਦੇ ਜੰਗ ਲਈ ਚੜ੍ਹੇ ਮੁਖ ਲਾਲੀ ਹੈਂ, ਫੂਜੇ ਨਾ ਅਕਾਲ ਬਿਨਾ ਹੋਰ ਕਈ ਦੇਵੀ ਦੇਵ ਸਿੱਖ ਦਸ਼ਮੇਸ਼ ਦਾ ਸੋ ਕਹੀਏ ‘ਅਕਾਲੀ’ ਹੈਂ.
Die Khalsa gehört Waheguru.
Er, der alle liebt und dessen Wege von allen distinkt sind,
Er, der nur das isst, was er selbst verdient und betteln als eine Sünde ansieht,
Er, der in schwierigen Zeiten Glauben in den Wahren Guru hat, bleibt glücklich,
Er, der die Sikh Gurudwaras ohne einen Wunsch nach materiellem Gewinn bewacht,
Er, der stets bereit ist für einen gerechten und rechtschaffenen Krieg zu kämpfen,
Er, der nur den zeitlosen Einen und nicht Götter oder Göttinnen anbetet,
Kenne einen solchen Sikh vom zehnten Guru als einen Akali.

The Khalsa belongs to Vaheguru.
He who loves all and whose ways are distinct from all,
He who eats only that which he earns and considers begging a sin,
He who in difficult times has faith in the True Guru and remains happy,
He who guards the Sikh Gurudwaras without a desire for material gain,
He who is always eager to fight a just and righteous war,
He who worships only the Timeless One and not Gods or Goddesses,
Know such a Sikh of the Tenth Guru as an Akali.

Neben dem Befolgen des Khalsa Rehat, dem Verhaltenskodex für getaufte Sikhs, folgen die Nihang Singhs dem Nihang Rehat und haben einen strikten Battle Code. Ein Nihang soll die folgenden zehn Guna (Tugenden) befolgen und diese in sich vereinigen:
Mitgefühl, Nächstenliebe, Vergebung, Sauberkeit, Kontrolle des Geistes, Reinheit in Gedanken, Verehrung der Wahrheit, eine geistig-spirituell vollendete Person werden, ein Krieger und ein treuer Anhänger des Gurus sein und nur dem Einen omnipräsenten transzendentalen Schöpfer und der Lehre der Sikh Gurus folgen.

Budha Dal & Tarna Dal

Die Abstammung der Nihang Singhs des Budha Dal geht zurück auf die Gründung der 'Akaal Sena' zur Zeit von Guru Hargobind Sahib Ji. Als Guru Hargobind Sahib aus dem Gwalior Fort in die Freiheit entlassen wurde, war Baba Budha Ji mit den Sikh Soldaten von Guru Hargobind Sahib, da, um den sechsten Sikh Guru zu begrüssen und den Tag der Freiheit und den Sieg über die Dunkelheit zu feiern. Dieser Tag wurde bekannt als Bandi Chhor Diwas. Guru Hargobind Sahib Ji segnete Baba Budha Ji mit einem besonderen Segen (Boon). Unter Guru Gobind Singh wurde Baba Binod Singh, der erste Führer des Khalsa Panth und der erste Jathedar vom Budha Dal. Nach ihm folgte Baba Darbara Singh und Nawab Kapur Singh. Im Jahr 1733 versuchte Zakariya Khan Bahadur Frieden mit den Sikhs zu verhandeln, indem er ihnen einen Jagir, den Titel 'Nawab', für ihren Führer anbot und ungehinderten Zugang zum Sri Harmandir Sahib zusicherte. Daraufhin wurde eine Versammlung des gesammten Khalsa Panth mit direkter demokratischer Abstimmung einberufen. Diese Tradition ist bekannt als Sarbat Khalsa. Nach den Gesprächen wurde Kapur Singh zum Führer der Sikhs gewählt. Er wurde von den Panj Pyare, den fünf Geliebten, als Pantic Führer akzeptiert und nahm den Titel Nawab Kapur Singh an. Er legte die zwei Gruppen des Tarna Dals und des Budha Dals zusammen, die als die Dal Khalsa bekannt wurden. Sikh Soldaten über 40 Jahre wurden Teil des Budha Dal (budha: älter). Die Sikh Soldaten unter 40 waren Teil des Tarna Dal (tarna: jung, jugendlich).

Nawab Kapur Singh

Der Tarna Dal wurde in fünf Jathas, in fünf Gruppen unterteilt, jede davon hatte ein Kontingent mit 1300 bis 2000 Sikh Soldaten und wurde mit einer Nagara, der traditionellen Kriegstrommel der Sikhs, und einer Nishan Sahib Flagge ausgestattet. Die erste Gruppe wurde von Baba Deep Singh angeführt. Nach seinem Martyrium nannte sich die Jatha 'Shaheedanwala Jatha', die Jatha der Märtyrer. Die zweite Jatha wurde von Bhai Karam Singh und Bhai Dharam Singh von Amritsar kommandiert, sie war als 'Amritsarian da Jatha' bekannt, die Gruppe aus Amritsar. Die dritte Gruppe 'Sahibzadian da Jatha' wurde von Bhai Binod Singh und seinem Sohn Baba Kahn Singh geleitet. Es war die Jatha der Sahibzada's oder Guru Ansi Jatha. Die vierte Gruppe stand unter dem Kommando von Bhai Dasaundha von Kot Buddha. Die fünfte Gruppe wurde von Bhai Bir Singh Ranghreta angeführt. Die Gebiete der jeweiligen Sikh Misls waren zwischen dem Hari ke Pattan, wo sich der Sutlej und der Beas Fluss treffen, angesiedelt. Der Tarna Dal kontrollierte das Gebiet östlich des Hari ke Pattan, wohingegen der Budha Dal das Gebiet westlich davon bewachte.

Der Zweck des Budha Dal, der Veteranen Gruppe, war es, die Sikh Gurudwaras zu beschützen und den Tarna Dal, die jungen Sikh Krieger auszubilden, um als starke Kampfeinsatztruppe in den Verteidigungskriegen zu agieren. 1735 wurde jedoch das Übereinkommen zwischen Zakariya Khan und Nawab Kapur Singh gebrochen und die Dal Khalsa zog sich zurück in die Sivalik Berge, um sich neu zu formieren. Später wurde das Kommando der Dal Khalsa von Jassa Singh Ahluwalia übernommen, der ein aussergewöhnlich erfolgreicher Sikh Führer war. Er brachte das indische Red Fort unter die Flagge der Khalsa. Jassa Singh Ahluwalia festigte das Fundament der Khalsa für die kommenden Generationen.

Bhai Ratan Singh Bhangu im Pracheen Panth Parkash beschreibt Jassa Singh Ahluwalia mit den folgenden Worten:

ਦੋਹਿਰਾ ਜੱਸਾ ਸਿੰਘ ਕੋ ਪਾਲਕੋ ਗੁਰਮੁਖ ਸਿੰਘ ਜਿਹ ਨਾਮ। ਤਿਨ ਸਿੰਘ ਜੋ ਆਖਿਓ , ਅਬ ਈਹਾਂ ਖੜਨ ਨਹਿ ਕਾਮ। ਚੌਪਈ ਈਹਾਂ ਖੜੇ ਹਮ ਬਚਤੇ ਨਾਹੀਂ। ਤੁਮ ਹਮਰੀ ਇਮ ਜਾਨ ਗਵਾਹੀ। ਤੌ ਸਿੰਘ ਜੀ ਫਿਰ ਇਮ ਫੁਰਮਾਵੇੰ। ਹਮਰੋ ਘੋੜੋ ਅਗੈ ਨਾ ਧਾਵੈ। ਤਬ ਗੁਰਮੁਖ ਸਿੰਘ ਚਾਬਕ ਉਠਾਯਾ। ਚਾਹਤ ਘੋੜੇ ਤਨ ਕੋ ਲਾਯਾ। ਤਬ ਸਿੰਘ ਜੀ ਨਿਜ ਦੇਖ ਹਟਾਯੋ। ਚਹੈਂ ਹਮਕੋ ਤੂੰ ਚਟਕ ਲਗਾਯੋ। ਪੰਥ ਸੁਣੈ ਹਮ ਕੋ ਕਰੈ ਠੱਠਾ। ਘੋੜ ਕੁਟਾਏ ਜੱਸਾ ਸਿੰਘ ਨੱਠਾ। ਕ੍ਯਾ ਮੁਖ ਲੈ ਮੈਂ ਬਹੋਂ ਦੀਵਾਨ। ਕਰੈਂ ਮਸਕਰੀ ਹਮ ਕੋ ਆਨ। ਮੈਂ ਖਾਲਸੈ ਪਾਤਿਸ਼ਾਹੁ ਕਹਾਯੋ। ਤੁਮ ਚਾਹਤ ਹਮ ਗੀਦੀ ਬਨਾਯੋ। ਇਸ ਜੀਵਨ ਤੇ ਮਰਨੋ ਬੇਸ਼। ਰਹੈ ਜਸ ਇਸ ਜੱਗ ਮੈਂ ਲੇਸ਼। ਜੱਸਾ ਸਿੰਘ ਖਾਏ ਬਾਈ ਘਾਇ। ਤੌ ਭੀ ਸਿੰਘ ਜੀ ਲੜਤੋ ਜਾਇ। ਪ੍ਰਾਚੀਨ ਪੰਥ ਪ੍ਰਕਾਸ਼ - ਭਾਈ ਰਤਨ ਸਿੰਘ ਭੰਗੂ

Jassa Singh Ahluwalia

Jassa Singh Ahluwalia wurde als 'Guru ka Kaal - Sultan e Kaum', als der König der Sikh Nation bezeichnet und verehrt.

Akali Phula Singh

Akali Phula Singh (1761-1823) wird Nachfolger von Jassa Singh Ahluwalia und der sechste Jathedar von Sri Akaal Takht. Akali Phula Singh war ein herausragender Führer der Khalsa Shaheedan Misl, Führer des Budha Dal und General der Nihang Armee im frühen 19. Jahrhundert. Maharaja Ranjit Singh hat durch eigene Anstrengungen und durch den Einsatz Seiner Schwiegermutter Rani Sada Kaur, die Führerschaft im Punjab im Jahr 1799 übernehmen können. Maharaja Ranjit Singh gründet das berühmte Sikh Königreich, Sikh Raj, das er bis zu seinem Tod im Jahr 1839 führte. Jassa Singh Ahluwalia wird 1761 in dem Dorf Shinh geboren. Sein Vater Sardar Isher Singh von der Nishanwala Misl kämpfte im Wadda Ghallughara von 1762 mit, wo er verwundet wird und kurze Zeit daraufhin seinen Körper verlässt. Akali Phula Singh gehörte seit seiner Kindheit dem Nihang Panth, der Akalis an. Akali Phula Singh blieb unverheiratet. Er kümmerte sich liebevoll um die Sikh Gemeinde und setzte sich für den Erhalt und für die Pflege der Sikh Gurudwaras ein. Auf Bitte von Maharaja Ranjit Singh unterstützte Akali Phula Singh mit 3000 Nihangs die Armee des Maharajas. Akali Phula Singh und seine Nihang Armee kämpften in zahlreichen Schlachten wie Kasur, Multan, Shopian und Naushera. Maharaja Ranjit Singh verdankte Akali Phula Singh viele seiner ruhmreichen Siege. Im Jahr 1823 verlässt Akali Phula seinen Körper und erlangt Shaheedi im Kampf nahe Naushera. Akali Phula Singh zählt zu den bedeutendsten Nihang Singh Führern seiner Zeit.

Akali Phula Singh (Budha Dal) & Hari Singh Nalwa

In der Schlacht von Peshawar kämpften Akali Phula Singh (Budha Dal) und der berühmte Hari Singh Nalwa (1791-1837) gemeinsam gegen die islamischen Streitkräfte. Es ist Akali Phula Singh, Hari Singh Nalwa und der Khalsa Armee zu verdanken, dass das Gebiet der Afghanen, das sich über 500 Jahre in deren Besitz befand, unter die Herrschaft des Sikh Königreichs gebracht werden konnte.

Hari Singh Nalwa (1791-1837) war Oberbefehlshaber der Sikh-Armee von Maharaja Ranjit Singh. Hari Singh Nalwa wurde bekannt für seine Eroberungen von Kasur, Sialkot, Attock, Multan, Kaschmir, Peshawar und Jamrud. Hari Singh Nalwa war verantwortlich für die Erweiterung der Grenze des Sikh-Reiches über den Indus hinaus bis zur Mündung des Khyber-Passes. Zum Zeitpunkt seiner physischen Ablebens war die westliche Grenze des Sikh Königreichs Jamrud. Hari Singh Nalwa diente als Gouverneur von Kaschmir, Peschawar und Hazara. Er gründete eine Münzprägeanstalt im Namen des Sikh Königreichs um die Steuereinziehung in Kaschmir und Peschawar zu erleichtern. Hari Singh Nalwa war ebenfalls ein ästhetischer Bauherr. Über 56 Gebäude werden ihm zu geschrieben, darunter Gurudwaras, Festungen, Ramparts, Türme, Samadhis, Tempel, Moscheen, Städte, Havelis, Sarais und wunderschöne Gärten. Die befestigte Stadt Haripur ließ er im Jahr 1822 erbauen. Es war die erste geplante Stadt in dieser Region, die über ein hervorragendes Wasserverteilungssystem verfügte.
Die Festung von Harkishengarh, im Tal am Fuße der Berge gelegen, hatte insgesamt vier Tore. Diese Festung war von einer Mauer umgeben, die vier Meter dick und 16 Meter hoch war. Die Anwesenheit von Hari Singh Nalwa in dieser Region, gab den Bürgern dort das Gefühl von Zufriedenheit und Schutz. Eine große Anzahl von Khatris siedelte sich in der Region an und einer blühender Wirtschaftshandel entstand. Haripur, Tehsil und der Distrikt in Hazara (Nordwestgrenzprovinz), wurden nach dem berühmten Hari Singh Nalwa benannt. Hari Singh Nalwa trug maßgeblich zum Wohlstand von Gujranwala bei, das ihm als Jagir geschenkt wurde. Den Titel des Jagir hatte er bis 1837 inne. Hari Singh Nalwa ließ für das Sikh Königreich alle wichtigen Sikh Festungen in der Trans-Indu-Region erbauen. Dazu zählt Khyber Pakhtunkhwa - Jehangira und Nowshera am linken, bzw. rechten Ufer des Flusses Kabul, sowie Sumergarh, das Bala Hisar Fort in der Stadt Peshawar. Darüber hinaus legte er den Grundstein für das Fort Fatehgarh in Jamrud und verstärkte Akbar's Attock Fort am linken Ufer des Indus durch den Bau sehr hoher Bastionen an jedem der Tore. Hari Singh Nalwa errichtete das Fort von Uri in Kaschmir. Er war ein zutiefst spiritueller und loyaler Sikh Führer des Guru Hauses. Er ließ den Gurudwara Panja Sahib in der Stadt Hassan Abdal, südwestlich von Haripur und nordwestlich von Rawalpindi bauen, um an Satguru Nanak Dev's Reise durch diese Region zu erinnern. Hari Singh Nalwa hatte das benötigte Gold gespendet, um die Kuppel des Sri Akaal Takht innerhalb des Darbar-Sahib-Komplexes in Amritsar vergolden zu lassen. Nach seinem physischen Ableben, kämpften seine Söhne Jawahir Singh Nalwa und Arjan Singh Nalwa gegen die Briten, um die Souveränität des Sikh Königreichs zu verteidigen.
Aufgrund unkluger Synergien und verlorener Kriege von Maharaja Ranjit Singh gegen die Briten konnte das Königreich der Sikhs nicht weiter fort bestehen. Die Vergoldung des Sri Harmandir Sahib geht auf Maharaja Ranjit Singh zurück. Nach dem Untergang des Sikh Königreichs im Jahr 1849 übernehmen die Briten die Herrschaft über den indischen Subkontinent.

Das Buch von Surinder Singh Johar beschäftigt sich ausführlich mit dem Leben und den historischen Kriegen, die Hari Singh Nalwa erfolgreich führte. Hari Singh Nalwa gehörte zu den großen und beeindruckenden Sikh Führern seiner Zeit und darüber hinaus.

Tarna Dal heute:

Der Tarna Dal wird heute von Jathedar Sant Baba Nihal Singh Ji geleitet. Baba Nihal Singh wurde 1942 in Silkari im Distrikt Hoshiapur geboren. 1964 ging die Sikh Sangat (Sikh Gemeinde) von Paonta Sahib zum damaligen Jathedar von Tarna Dal, um die Anti Sikh Situation in ihrem Gurudwara zu besprechen. Der Gurudwara wurde von sogenannten Masands geleitet. Das Masandsystem wurde ursprünglich als repräsentatives Organ der Sikh Gurus gegründet. Die Masands kümmerten sich darum, dass die Sikh Lehre, das Wort Gurus, verbreitet wurde. Sie waren dafür verantwortlich, Gaben, Geschenke und Geld der Gläubigen anzunehmen und diese für die Sikh Gemeinschaft und für die Gurudwaras einzusetzen. Das Masandsystem wurde von Prithi Chand, dem ältesten Sohn von Guru Ram Das, geführt. Er und seine Verbündeten nutzten dieses System für eigene Zwecke und Ziele aus. Daraufhin wurde Prithi Chand von der Guru Familie ausgeschlossen. Das Masandsystem wurde später durch den zehnten Sikh Guru und dem Guru Khalsa Panth aufgelöst. Guru Gobind Singh warnte Seine Sikhs immer wieder vor den Masands, sich von dieser Personengruppe fernzuhalten. In der Hymne 33 Savaiye im Sri Dasam Granth beschreibt Guru Gobind Singh dies ausführlich.

Der Jathedar vom Tarna Dal ging auf die Bitte der Sikh Sangat zu dem Gurudwara, um das Rehat und die Würde des Siri Guru Granth Sahib wieder herzustellen. Insgesamt 13 Gursikhs reisten zu dem Gurudwara, wo die Anti-Sikh Aktivitäten stattfanden und baten die Verantwortlichen einen Akhand Path durchführen zu lassen, eine 48-stündige Dauerlesung des Siri Guru Granth Sahib. Die Masands gaben den 13 Gursikhs keine Antwort, sodass der Jathedar des Tarna Dal den Akhand Path am nächsten Morgen begann. Am zweiten Tag kamen die Masands mit der Polizei zurück. Der Jathedar des Tarna Dal, der sich zu dem Zeitpunkt draussen befand, wurde festgenommen, die anderen Gursikhs, die den Akhand Path durchführten, wurden im Gurudwara erschossen (11 verstarben, 2 überlebten). Baba Nihal Singh Ji wurde mit drei Schüssen getroffen. Er brach zusammen. Ein elfjähriger Gursikh Junge, der mit anwesend war, überlebte. Er sah, dass alle tot waren, aber das Nihal Singh noch atmete. Der Junge lief los, um die Sikhs im Dorf darüber zu informieren, daraufhin wurde Baba Nihal Singh Ji medizinisch versorgt und konnte überleben. Viele Gurudwaras ehren ihn seitdem als Jinda Shaheed, als den lebenden Märtyrer. Jedes Jahr wird an diesem historischen Ort in Erinnerung an das Geschehen ein Akhand Path durchgeführt. Der Tarna Dal ist heute ein wichtiger religiöser bildungsorientierter Nihang Panth, der im Dienste des Sikh Panths steht. Der Schwerpunkt liegt auf Gurmat Parchar, die Weitergabe der Gurmat Lehre. Das strikte Einhalten des Khalsa Rehat, das Erlernen von Gatka, die Durchführung von Amrit Taufen, ehrenamtliche Arbeit (Seva) als auch die Heiligkeit und den Respekt gegenüber dem Siri Guru Granth Sahib, dem Sri Dasam Granth Sahib und den Sikh Schriften aufrechtzuerhalten, zählen zu den Aufgaben des Tarna Dals. Der Tarna Dal ist selbstverwaltend. Das Hauptquartier befindet sich in Harian Belan (Harian=Grün und Belan=Reben), Bajraur, 10 km von Hoshiarpur nahe Chabbewal. Der Gurudwara Harian Belan wird vom Tarna Dal verwaltet. Dieser historische und heilige Platz verweist auf Guru Har Rai, den siebten Sikh Guru, der hier von Kiratpur mit seiner Ehefrau und einer 2200 starken Reiterarmee ankam. Guru Har Rai blieb drei Tage an diesem Platz und segnete Baba Prajapati, wo Guru Sahib untergebracht war. Guru Har Rai gab hier vor einer grossen Menge Sangat Diskurse über Gurbani und dem Sikh Glauben von Satguru Nanak Dev. An diesem heiligen Ort entstand in liebevoller Erinnerung an Guru Har Rai dieser bezaubernde Gurudwara. Der Gurudwara ist umgeben von Mangobäumen. Baba Ajit Singh, der älteste Sohn von Guru Gobind Singh, kam hier mit ca 100 Singhs an, nachdem Er die Frau von Brahmin Paras Ram aus den Händen von Zabar Khan befreite. In diesem Kampf erlangten viele Singhs Shaheedi. Die Kremierung dieser Singhs fand hier im Shaheedan Gurdwara statt.

Mehr Informationen finden Sie unter:

facebook
Jathedar Sant Baba Nihal Singh Ji - Harian Belan

Internet
www.harianbelan.org
Reflections of Sant Baba Nihal Singh Ji
Video Source: YouTube, Hola Mahalla Festival
Tarna Dal - Information
Video Source: YouTube & Tarna Dal
Takht Sri Kesgarh Sahib

Hola Mahalla, auch Hola Mohalla ist ein berühmtes Sikh Festival, dass im Monat Chet (März) stattfindet. Hier zeigen die Nihang Singhs drei Tage lang in Sri Anandpur Sahib ihr Können an den Waffen und in der Reitkunst. Die militärische Sikhkampfkunst Gatka wird hier von den Nihang Singhs exzellent vorgeführt. Der Takht Sri Kesgarh Sahib in Sri Anandpur Sahib ist einer der fünf höchsten Sitze der Sikh Religion. Während dieser Tage finden viele Veranstaltungen statt, zeitgleich auch das hinduistische Fest Holi, wo sich alle, auch die Sikhs und Nihangs mit Farbe bewerfen. Besucher aus aller Welt reisen jährlich zu diesem Festival. 1701 wurde das Sikh Festival Hola Mahalla vom zehnten Sikh Guru, Guru Gobind Singh Sahib Ji Maharaj gegründet.


Watch here the 'Nihangs at Hola Mahalla'


Watch here 'Hola Mohalla Anandpur Sahib'

Video Source: YouTube Channel

Budha Dal (Buddha Dal)
Jathedar Budha Dal - Sant Baba Santa Singh Ji

Der Budha Dal nimmt eine ausserordentlich wichtige historische Stellung in der Geschichte der Sikhs ein. Am 8. August 2008 verlässt Jathedar Sant Baba Santa Singh Ji im Alter von 90 Jahren seinen Körper. Jathedar Sant Baba Surjit Singh Ji wird formal als der 14. Jathedar des Budha Dal initiiert. Seine formale Dastarbandi Zeremonie fand am 18. August 2008 statt. Jathedar Akali Baba Surjit Singh Ji wird aufgrund eines nicht geklärten Falls zu Unrecht inhaftiert und verstirbt im Jahr 2014.

Jathedar of Budha Dal Sant Baba Sant Singh Ji about Chakra Varti:
Guru Gobind Singh said, My Khalsa will remain Chakra Varti, roaming free and will be constantly on the move. Chakra Varti is freedom. Its a kingdom presiding the world. Over the whole world.

Jathedar Baba Balbir Singh Ji (eingesetzt von der SGPC), wird der neue Jathedar des Budha Dal. Der Budha Dal unterhält die Budha Dal Public Schulen in Patiala. Er engagiert sich in Seva, Charity, Unterricht, Gatka und nimmt an religiös-kulturellen Veranstaltungen teil und stattet wichtige Veranstaltungen aus. Jathedar Baba Balbir Singh Ji führt heute den traditionsreichen Budha Dal und hat sich dazu verpflichtet, die Heiligkeit und den Respekt des Siri Guru Granth Sahib, Sri Dasam Granth, Sri Sarbloh Granth, den Sikh Schriften und die Gurmat Lehre der Sikh Gurus zu bewahren. Der Budha Dal unterteilt sich in weiteren Regimenten.

Jathedar Akali Baba Surjit Singh Ji
Current Jathedar Baba Balbir Singh Ji (Punjab)

Brief History of Budha Dal
Nihang Giani Sher Singh Ji Ambala
Video Source: YouTube, Mahakaal Studios
Budha Dal

The Budha Dal carries a rich history to it. The Budha Dal is an institute that traces its roots to the Akaal Sena, the army established* by the 5th Guru, Akali Guru Arjan Dev Ji and was strengthened by the 6th Guru, Akali Guru Hargobind Sahib Ji. The Akaal Sena’s headquarters was the Akaal Takht Sahib. Their fight was not against any particular body, but against unrighteousness and to uphold peace and equality over the lands they watched over. The Akaal Sena evolved into the Khalsa Fauj. This Khalsa Fauj was the official army of Sahib Sri Guru Gobind Singh Ji. The Budha Dal and Tarna Dal were 2 battalions within the Khalsa Fauj. The Budha Dal used to be the institute where the Vidhvaans who held a lineage which dated back to the Gurus rested. Also, war veterans and promising soldiers resided at the Budha Dal. The Budha Dal was traditionally respected and recognised as the Panjva Takht, or 5th Takht.
Excerpt: www.Budhadal.org
(instructed*)

Budha Dal is the Sovereign Regiment of the Khalsa, which was first developed by Guru Hargobind Sahib Ji. After receiving the 6th Guru's Blessings. The Army flourished and was soldified by Guru Gobind Singh Ji. The Budha Dal was the 10th Guru's Elite Army and always remained with the Guru.
(Excerpt: www.Budhadal.org)

Weitere Infos zum Budha Dal finden Sie unter:

Jathedars Budha Dal in chronologischer Reihenfolge:

Panth Akali Guru Nanak Dal

Jathedar Sant Baba Maan Singh Ji hat an vielen wichtigen Ereignissen in der Geschichte der Sikhs teilgenommen, darunter fällt die Sarbat Khalsa 1986 und 2015. Er hat an der Dharam Yudh Morcha teilgenommen. Jathedar Sant Baba Maan Singh Ji ist ein Zeitgenosse von Sant Kartar Singh Bhindranwale und Sant Jarnail Singh Bhindranwale. Der Panth Akali Guru Nanak Dal wird von Jathedar Sant Baba Waryam Singh Ji heute mit geleitet.

Visit facebook page
Panth Akali Guru Nanak Dal

Dieser Nihang Panth wurde nach dem Gründer der Sikh Religion Guru Nanak benannt. Fragen Sie Sant Baba Maan Singh Ji, warum dieser Nihang Panth Guru Nanak Dal heisst. Der Jathedar Sant Baba Maan Singh Ji ist eine alte große Seele, die seit Beginn zum Guru Haus gehört. Die Befreiung der Seele wird durch den wahren Guru erreicht. Wer ist der wahre Guru? Der wahre Guru ist Satguru Nanak Dev Ji, die manifeste Sargun Form von Akaal Purakh Waheguru (der unsterblichen, allwissenden All-Seele Gottes). Gott, Guru und der Shabad bilden eine Einheit - Nirgun Roop und Sargun Roop.

Interview Jathedar Sant Baba Maan Singh Ji
Panth Akali Guru Nanak Dal
Video Source: YouTube, Sikh Archive
Panth Akali Guru Nanak Dal - Kirtan
Mahakaal Studios
Baba Bidhi Chand Dal Panth

Die Sampardaye Baba Bidhi Chand Dal Panth ist über 400 Jahre alt.

Baba Bidhi Chand Ji war ein grossartiger Sikh Krieger, Brahm Giani und Sikh Prediger in der Zeit von Guru Hargobind Sahib Ji Maharaj, dem sechsten Sikh Guru. Dieser Nihang Panth vererbt die Führerschaft ausschließlich innerhalb der Familie. Die Sampardaye Baba Bidhi Chand ist über 400 Jahre alt. Der sechste Sikh Guru, Guru Hargobind Sahib, segnete Baba Bidhi Chand Ji mit dem Wissen über Gott und Seine Schöpfung. Die Sammlung historischer Waffen von Guru Hargobind Sahib und von Baba Bidhi Chand, historische Dokumente, seltene Manuskripte, Tagebücher, Hukamname, Gemälde etc. sind Zeitzeugen eines historisch-religiösen Kulturerbes der Sikhs. Der Dal Panth Baba Bidhi Chand ist heute eine wichtige religiöse bildungsorientierte Einrichtung, die im Dienste der Legislatur der Sikh Gurus und dem Sikh Panth steht. Mahanpurakh Baba Avtar Singh Ji ist der 12. Jathedar der Sampardaye Baba Bidhi Chand Dal Panth.

Mahanpurakh Baba Avtar Singh Ji - 12. Jathedar

Baba Bidhi Chand kam aus dem Dorf Cheena (Chhina) nahe Sur Singh, 34 Kilometer südlich von Amritsar. In seiner Jugend fiel er in negative Gesellschaft und wurde zu einem Räuber. Bhai Ardali, aus dem Dorf Chola, ein Sikh des Gurus, traf Bidhi Chand und führte ihn zum fünften Sikh Guru, Guru Arjan Dev. Der Anblick des fünften Sikh Gurus transformierte Baba Bidhi Chand augenblicklich. Bidhi Chand schämte sich für seine Taten und bat um Verzeihung und erfuhr in diesem Moment, was die Lehre des Gurus auf spiritueller und auf weltlicher Ebene bedeutete. Guru Arjan Dev liebte Bidhi Chand für seine Hingabe. Bidhi Chand war einer der fünf Sikhs, die Guru Arjan Dev 1605* nach Lahore begleiteten (*gemäß den traditionellen Damdami Taksal Daten). Baba Bidhi Chand war Zeuge, wie der fünfte Sikh Guru gefoltert wurde und wie ruhig Er alles bis zum Ende ertrug. Bevor Guru Arjan Dev diese Welt verliess, gab Er die Anweisung, dass Sein Sohn Guru Hargobind eine Verteidigungsarmee aufbauen muss, um die Menschen vor Unterdrückung und Zwangskonvertierung zu beschützen. Baba Bidhi Chand verfolgte die Entstehung des historischen Systems von Miri-Piri, das von Guru Hargobind Sahib etabliert wurde. Guru Hargobind Sahib trug fortan zwei Schwerter; das erste Schwert symbolisiert Miri, die politisch-weltliche Führung, das zweite Schwert steht für Piri, die spirituelle Kraft und Führung. Der sechste Sikh Guru verkündete, dass diese beiden Fundamente interkonnektiv, unterstützend und essentiell für die Entwicklung und zum Schutz der Sikhs in Zukunft sein werden. Baba Bidhi Chand wurde als Ausbilder militärischer Übungen beauftragt, um den Sikhs die Techniken der Militär und Kampfkunst zu vermitteln. Guru Hargobind Sahib ernannte Baba Bidhi Chand als General und Befehlshaber Seiner Armee. Als General und Soldat war Baba Bidhi Chand in den Schlachten, die Guru Hargobind Sahib gegen die Mogulherrscher kämpfte, siegreich. Die Schwerter von Guru Hargobind Sahib und von Baba Bidhi Chand sind bis heute zu besichtigen. Als Guru Tegh Bahadur, der jüngste Sohn von Guru Hargobind Sahib, heranwuchs, wurde Er für die militärische Ausbildung in die Obhut von Baba Bidhi Chand gegeben. Baba Bidhi Chand lehrte Guru Tegh Bahadur den Schwertkampf. Guru Hargobind Sahib schickte Bidhi Chand von Kiratpur zu den östlichen Provinzen, um die Menschen über den Sikh Glauben von Satguru Nanak Dev zu unterrichten. Guru Hargobind Sahib Ji Maharaj lobte die Dienste von Bidhi Chand und bezeichnete ihn als einen seltenen Juwelen.

ਬਧੀ ਚੰਦ ਛੀਨਾ ਗੁਰੂ ਕਾ ਸੀਨਾ।
Bidhi Chand Chhina, Guru Ka Seena
Bidhi Chand Chhina makes Guru’s chest swell with pride.
(You are forever my heart beat)

Als Baba Bidhi Chand die Füße von Satguru Ji berührte, umarmte ihn Guru Hargobind Sahib und drückte seine ganze Liebe und Stolz gegenüber Bidhi Chand aus.

Guru Hargobind Sahib hat Painde Khan, der auf der Seite der Mogulen kämpfte mit dem folgenden Schwert im Video besiegt. Painde Khan wurde als Kind von Guru Hargobind Sahib aufgenommen und in der Militärkunst ausgebildet. Er wurde einer der stärksten Kämpfer, der sich später mit den Mogulen gegen das Guru Haus verbündete. Painde Khan trat gegen Guru Hargobind Sahib an und verlor. Er wurde in der Schlacht von Kartapur von Guru Hargobind Sahib getötet. Bevor Painde Khan seinen letzten Atemzug tat, fragte Guru Hargobind Sahib ihn nach seinem letzten Wunsch. Er bat um Verzeihung. Guru Hargobind Sahib vergab ihm und bedeckte sein Gesicht mit seinem Schild vor der brennenden Sonne. Der sechste Sikh Guru hat vier erfolgreiche Verteidigungskriege gegen die Mogulen gewonnen. Baba Bidhi Chand Ji benutzte ein schmales Schwert in diesen Kämpfen.

Beide Schwerter von Miri Piri de Malik Sri Guru Hargobind Sahib Ji Maharaj und Baba Bidhi Chand Ji, werden als Tegh Darshan (Schwert Segen) weltweit für die Sikh Sangat gezeigt.

Pir Sunder Shah, ein Muselmann, der über spirituelle Kräfte verfügte, wollte sich mit Baba Bidhi Chand messen, als er sah, dass er auf einen Sikh des Gurus traf, gab er auf. Nach dieser Begegnung wünschte sich Pir Sunder Shah, wenn seine Zeit gekommen ist, die Welt zu verlassen, dies gemeinsam mit Baba Bidhi Chand zu tun. Als dieser Zeitpunkt eintraf, ging Baba Bidhi Chand Ji nach Deonagar, wo er seinen muslimischen Freund Pir Sunder Shah antraf. Baba Bidhi Chand Ji erfüllte den Herzenswunsch von dem Heiligen. Beide sassen in tiefer Meditation zusammen und verliessen ihre Körper am 14. August 1640. Sunder Shah's muslimische Anhänger beerdigten ihren Meister nach den muslimischen Riten. Baba Bidhi Chand Ji wurde in Übereinstimmung nach den Sikh Bräuchen kremiert. Ihm zu Ehren wurde an dem Ort ein Schrein errichtet. Einige Zeit später brachte Baba Bidhi Chand's Sohn Bhai Lal Chand Erde aus Deonagar nach Sur Singh mit, um ein Denkmal in der Geburtsstätte seines Vaters in Sur Singh zu errichten.

Bidhi Chand Dal Panth Führer in chronologischer Reihenfolge:
  • Baba Bidhi Chand Ji
  • Baba Lal Chand Ji
    (son of Baba Bidhi Chand)
  • Baba Gurdial Chand Ji
  • Baba Hukam Chand Ji
  • Baba Jeoun Singh Ji
  • Baba Jaspat Singh Ji
  • Baba Bhag Singh Ji
  • Baba Labh Singh Ji
  • Baba Natha Singh Ji
  • Jathedar Baba Sohan Singh Ji
  • Jathedar Baba Daya Singh Ji
  • Jathedar Baba Avtar Singh Ji

Baba Bidhi Chand Ji was one of the greatest, bravest and most devoted Gursikh, Hero and General in the army of Sri Guru Hargobind Sahib Ji Maharaj.

In loving memory of Jathedar Mahapurakh Sant Baba Sohan Singh Ji & Jathedar Mahapurakh Sant Baba Daya Singh Ji.

Click on image (PDF) to read

Nihang Photo Gallery

Back to Top